Das (15 : 8 : 17)- Dreieck

Ziehe den linken unteren Punkt auf der Diagonalen auf. Hier ist auch nur die Ecke auf die Gegenecke gefaltet. Die Konstruktion ist von dem (15, 8, 17) Dreieck ausgegangen. Dann wurde der gefaltete Teil konstruiert und durch Spiegelung die Figur zum Rechteck ergänzt. Schneide ein Rechteck 32 cm x 8 cm. Falte Mittelsenkrechte der Diagonale und die Diagonale. Zeichne diese Figur.

Hiermit wurde gezeigt, wie man zu einem pythagoräischen Dreieck das zugehörige Rechteck finden kann.
Dieses Rechteck hat das Verhältnis 4 : 1.
Das Rechteck für das ägyptische Dreieck zeigt das Verhältnis 2 : 1.
Was ergibt sich, wenn man von einem Verhältnis 3 : 2 ausgeht?
Warum darf man umgekehrt von jedem ganzzahligen Verhältnis ausgehen, um ein solches pythagoräisches Dreieck zu erzeugen?

zurück           Inhaltsverzeichnis           Das indische Dreieck